Risiken auf dem Jakobsweg

Start Risiken auf dem Jakobsweg

Jeder Pilger, der eine Pilgerreise unternimmt, muss sich bestimmter Risiken bewusst sein, diese berücksichtigen und minimieren.

Gemeinsame Risiken

Dazu gehören: plötzliche Wetteränderungen, Stürme am Sommernachmittag, Orientierungsverlust, versehentliche Verletzungen, Übelkeit durch Hitze und dergleichen sowie andere Aktivitäten in der Natur (Wandern, Pilzsammeln).

Die richtige Ausrüstung, das Erste-Hilfe-Set und die Wetterüberwachung sind alles Maßnahmen, die diese Risiken minimieren und Ihnen helfen, sicherzustellen, dass Ihre Pilgerreise reibungslos und sicher verläuft.

Notfall Kontakt Nummer: 112

Öffentliche Straßen

Eine andere Art von Risiko sind Abschnitte, in denen die Route über öffentliche Straßen führt. Obwohl dies immer weniger frequentierte Straßen von lokaler Bedeutung sind, sollte beachtet werden, dass diese Straßen schmaler, kurvenreicher und selten mit einem weißen Bordstein versehen sind.

Das Befahren solcher Straßen ist zwar bequem, erfordert jedoch erhöhte Vorsicht.

Bären

Hinweis: Ein erfahrener Pilger aus unserer Gemeinschaft sagt, dass er, obwohl er viele Wanderungen hinter sich hat, noch nie einen Bären gesehen hat. Aber viele Bären müssen ihn gesehen haben.

Die Slowakei ist ein Gebirgsland und wir müssen damit rechnen, dass wir in Waldgebieten in die Gebiete der Wildtiere gelangen. Wenn Sie jedoch mindestens die folgenden zwei Regeln befolgen, müssen Sie sich keine Sorgen machen, diese einzuhalten, in diesem Fall speziell bei Bären.

Die erste Regel ist, Ihre Etappen so zu planen, dass Sie nach Sonnenuntergang oder vor Sonnenaufgang, das heißt nicht in der Dämmerung, nicht durch Gebiete mit zunehmender Bärenhäufigkeit laufen.

Die zweite Regel lautet, dass an Orten mit dichterer Vegetation die Menschen aus größerer Entfernung über sich selbst informiert werden müssen: durch Singen, Klopfen ihrer Schlägel, Sprechen …

Wenn Sie Ihr Sicherheitsgefühl erhöhen möchten, können Sie kleine Glocken an Ihren Rucksack hängen oder ein spezielles Spray gegen Bären kaufen. Dies ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn es an einem Gürtel aufgehängt ist, da es sonst eine unnötige Investition und Belastung darstellt.

Es ist wichtig, dass Sie keine Reste und leeren Dosen hinterlassen! Sie verschmutzen nicht nur die Natur, sondern ziehen auch Tiere aus der Ferne an, wodurch sich das Risiko erhöht, dass sie Pilgern begegnen, die Ihnen folgen.